Der Deutsche Fernsehpreis 2022

„Die TV-Highlights des Jahres“:
D
eutscher Fernsehpreis 2022 in Köln verliehen

Am Abend wurden in Köln die herausragenden Leistungen des Fernsehjahres 2021/22 in Fiktion, Unterhaltung, Information und Sport mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Barbara Schöneberger moderierte die vom ZDF in der Primetime übertragene Gala „Die TV-Highlights des Jahres“.

Köln, 14. September 2022 – Am Mittwochabend fand die 23. Verleihung des von ZDF, SAT.1, ARD, Deutscher Telekom und RTL gestifteten Deutschen Fernsehpreises im Rahmen einer großen TV-Gala in den Kölner MMC Studios statt. Das ZDF übertrug die von Barbara Schöneberger moderierte Show ab 20:15 Uhr zeitversetzt. Bereits am Vorabend waren die Preisträger:innen in elf kreativen Personenkategorien in den Programmbereichen Fiktion, Unterhaltung und Information gekürt worden.

Bei den Nominierungen für den Deutschen Fernsehpreis hatte eine unabhängige Fachjury unter dem Vorsitz des Produzenten Wolf Bauer den Beobachtungszeitraum vom 1. Juli 2021 bis zum 30. Juni 2022 zu berücksichtigen. Neben 28 Auszeichnungen für die Programmbereiche Fiktion, Unterhaltung, Information und Sport erhielt die Journalistin und Moderatorin Salwa Houmsi den Förderpreis des Deutschen Fernsehpreises. Der Ehrenpreis der Stifter ging in diesem Jahr an die Schauspielerin Iris Berben.

Der Jury-Vorsitzende Wolf Bauer: „Das deutsche Fernsehschaffen zeichnet sich aktuell durch eine beeindruckende Vielfalt an Inhalten, Formen und Perspektiven aus. Dabei führte schon allein die schiere Quantität der Angebote dazu, dass die Sichtungsarbeit für die Jury des Deutschen Fernsehpreises so umfangreich und zeitintensiv war wie nie zuvor. Zusätzlich machte es das außergewöhnlich hohe Qualitätsniveau den Juror:innen nicht leicht. Dennoch haben wir stets zu klaren Mehrheitsentscheidungen gefunden. Jede einzelne dieser Entscheidungen macht deutlich, wie wir zeitgemäßes Fernsehen als Spiegel der Wirklichkeit verstehen.

Insgesamt betrachtet, ist das Fernsehen im zurückliegenden Beobachtungszeitraum experimentierfreudiger, diverser und damit gegenwärtiger geworden. Eine wichtige Aufgabe bleibt es allerdings, weibliche Kreative noch stärker in die Schaffensprozesse einzubinden. Hier liegt sicherlich noch eine Wegstrecke vor uns.“

Fiktion

„Der Trend zum Experimentieren zeigt sich sehr deutlich in der Fiktion“, betont Wolf Bauer. „In vielen Fällen wird bewusst und überzeugend mit Genregrenzen gespielt. Hinzu kommen u.a. opulent und detailreich inszenierte historische Stoffe sowie klassische Thriller, erzählt aus ungewohnten Perspektiven. Wir hatten es vielfach mit neuen, facettenreichen Erzählformen zu tun, deren ästhetische Konzepte als künstlerische Reaktion auf eine sich veränderte Wirklichkeit zu verstehen sind.“

Unterhaltung

„Die Reflexion der Wirklichkeit spielt auch in der zeitgemäßen Unterhaltung eine zentrale Rolle“, so Wolf Bauer. „Hier geht es ebenfalls um die Abbildung von Vielfalt und die Durchlässigkeit von Genregrenzen. Auffällig ist zudem die zunehmende Politisierung der Comedy. Zum Teil werden hier investigativ-journalistisch gesellschaftliche und politische Missstände treffsicher und überraschend enthüllt und ins öffentliche Bewusstsein gerückt.“

Information und Sport

„Im Bereich der Information geht es stets darum, die Welt verständlich zu machen, politische, soziale und kulturelle Prozesse und Phänomene zu erklären und einzuordnen“, erläutert Wolf Bauer. „Auch in dieser Hinsicht gab es im vergangenen Fernsehjahr wieder großartige preiswürdige Leistungen, oftmals von Frauen – ob bei der Nachrichtenvermittlung, im Talk oder in der reichen Auswahl der Dokumentationen. Mit Leidenschaft und hoher Kompetenz gestaltete Sportübertragungen runden das insgesamt überzeugende Bild ab.“

FIKTION

Bester Fernsehfilm

Die Wannseekonferenz (ZDF/Constantin Television)

Bester Mehrteiler

The Billion Dollar Code (Netflix/Kundschafter Filmproduktion/Sunny Side Up)

Beste Drama-Serie

Faking Hitler (RTL+/UFA Fiction)

Beste Comedy-Serie

Oh Hell (MagentaTV/Warner TV/good friends Filmproduktion)

Beste Schauspielerin

Friederike Becht für Schneller als die Angst (ARD/Degeto/MDR/Rowboat)

Bester Schauspieler

Moritz Bleibtreu für Faking Hitler (RTL+/UFA Fiction)

Beste Regie Fiktion

Cyrill Boss, Philipp Stennert für Der Pass (Sky/Wiedemann & Berg Television/epo-film)

Bestes Buch Fiktion

Magnus Vattrodt, Paul Mommertz für Die Wannseekonferenz
(ZDF/Constantin Television)

Beste Kamera Fiktion

Philip Peschlow für Der Pass (Sky/Wiedemann & Berg Television/epo-film)

Bester Schnitt Fiktion

Friederike Weymar für Schneller als die Angst (ARD/Degeto/MDR/Rowboat)

Beste Musik Fiktion

Inga Humpe, Tommi Eckart, Matthias Petsche für Eldorado KaDeWe – Jetzt ist
unsere Zeit
(ARD/rbb/Degeto/Constantin Television/UFA Fiction)

Beste Ausstattung Fiktion

Petra Albert (Szenenbild) für Eldorado KaDeWe – Jetzt ist unsere Zeit (ARD/rbb/Degeto/Constantin Television/UFA Fiction)

UNTERHALTUNG

Beste Unterhaltung Show

Wer stiehlt mir die Show? (ProSieben/Florida Entertainment)

Beste Comedy/Late Night

LOL – Last One Laughing (Prime Video/Constantin Entertainment)

Bestes Factual Entertainment

Don’t Stop the Music und Don’t Stop the Music Kids
(ZDF/KiKA/Redseven Entertainment)

Beste Unterhaltung Reality

Kampf der Realitystars (RTLZWEI/Banijay Productions Germany)

Beste Einzelleistung/Moderation Unterhaltung

Giovanni Zarrella für Die Giovanni Zarrella Show (ZDF/Bavaria Entertainment)

Beste Regie Unterhaltung

Johannes Spiecker für Wer stiehlt mir die Show? (ProSieben/Florida Entertainment)

Bestes Buch Unterhaltung

Markus Hennig, Hanna Herbst, Nora Nagel, Jan Böhmermann für ZDF Magazin Royale (ZDF/Unterhaltungsfernsehen Ehrenfeld)

Beste Ausstattung Unterhaltung

Envy Peru (Boris Itzkovich Escobar, Head of Make-up Artist) stellvertretend für Make-up, Bambi Mercury (Tim Knaak, Designer Drag-Kostüme) stellvertretend für Kostüm für Viva la Diva – Wer ist die Queen? (RTL/UFA Show & Factual)

INFORMATION

Beste Information

Kulturzeit (3sat/ZDF/ORF/SRF/ARD)

Bestes Infotainment

Konfrontation: Markus Feldenkirchen trifft Robert Habeck/Karl Lauterbach (ARD/WDR/beckground TV)

Beste Dokumentation/Reportage

Wie Gott uns schuf – Coming-out in der katholischen Kirche (ARD/RBB/SWR/NDR/EyeOpening.Media)

Bester Doku-Mehrteiler/Serie

Kevin Kühnert und die SPD (NDR)

Beste persönliche Leistung Information

Katrin Eigendorf für Berichterstattung zum Ukraine-Krieg (ZDF)

Beste Kamera Information/Dokumentation

Katharina Schiele, Lucas Stratmann für Kevin Kühnert und die SPD (NDR)

Bester Schnitt Information/Dokumentation

Janine Dauterich für Gladbeck (Netflix/Film Five)

SPORT

Beste Sportsendung

ranNFL und ranFootball (ProSieben/ProSieben MAXX/Seven.One Sports)

FÖRDERPREIS

Salwa Houmsi für 13 Fragen und aspekte (ZDFkultur/ZDF)

Als Musikjournalistin, Podcasterin und Webvideo-Moderatorin feierte Salwa Houmsi ihre ersten Erfolge. Nun hat die 1996 geborene Berlinerin den Sprung ins Team der traditionsreichen ZDF-Kulturreportage „aspekte“ geschafft. Dort bringt Houmsi ihren eigenen Stil ein, der sie auch als Moderatorin des Debattenformats „13 Fragen“ auszeichnet. Mit souveräner, ruhiger Gesprächsführung und präzisen Fragen hat sie auch schwierige und anspruchsvolle Diskussionen jederzeit im Griff.

EHRENPREIS DER STIFTER

Iris Berben

Statistik

Der Deutsche Fernsehpreis 2022 wurde in insgesamt 30 Kategorien vergeben. Dabei gingen acht Auszeichnungen an die ARD, sechs an das ZDF, drei an RTL Deutschland sowie drei Auszeichnungen an ProSiebenSat.1. Zwei Preise entfielen auf Sky-Produktionen, zwei auf Netflix und jeweils ein Preis auf MagentaTV, 3sat, RTLZWEI und Prime Video. Über alle Kategorien inklusive Förderpreis gingen 29 Prozent der Preise an Frauen.

Zahlreiche Nominierten- und Preisträgerfilme stehen unter www.deutscher-fernsehpreis.de zur Ansicht bereit.